Welche Heizungsanlagen sind in Ihrem Ferienhaus möglich?

Bereits vor dem Kauf Ihres Ferienhauses sollten Sie sich beim Verkäufer unbedingt über die verbaute Heizungsanlage informieren bzw. einen Fachmann beauftragen, der die Heizungsanlage auf Ihren Zustand prüft. Nur dann kann sichergestellt werden, dass Sie nicht die Katze im Sack kaufen. Bedenken Sie, dass die europäische Energiesparverordnung nicht nur in Deutschland gilt, sondern auch in allen anderen europäischen Ländern.

So müssen in Deutschland Heizkessel, die älter als dreißig Jahre sind, ausgetauscht werden. Betroffen sind vor allem Kessel, die während 1987 eingebaut wurden. Doch aus Gründen der Energieeffizienz, rechnet sich natürlich auch der Austausch von deutlich jüngeren Heizkesseln. Ist Ihr Heizkessel um die fünfzehn Jahre und bewegt sich zwischen den Effizienzklassen C, D oder E, dann sollten Sie über einen zeitnahen Austausch dringend nachdenken, denn diese Kessel sind äußerst ineffizient.

Tipp: Seit 2016 ist vorgeschrieben, dass die Heizungsanlagen mit einem Energielabel versehen sein müssen. Das Label soll Ihnen dabei helfen zu erkennen, ob die Heizungsanlage Ihren Anforderungen entspricht oder nicht.

Öl, Gas, Pellet, Holz, Solar, Wärmepumpe oder Hybrid?

  • Ölheizungen: Mithilfe einer Ölheizung können Sie Ihren Energiebedarf beträchtlich senken. Zudem ermöglicht die Ölheizung die Verwendung erneuerbaren Energiequellen und überzeugt durch ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Gasheizungen: Natürlich sind die Vorteile einer Gasheizung ebenso nicht von der Hand zu weisen. Dank modernster Technik sind Gasheizungen nicht nur preiswert, sondern auch effizient. Auch hier besteht die Möglichkeit einer Umrüstung, um auf erneuerbare Energiequellen zurückzugreifen.
  • Hypridheizungen: Bei einer Hypridheizung wurden verschiedene Wärmequellen zu einem vielseitigen und flexiblen Heizsystem kombiniert. Die Kombination einer Ölheizung mit einer Solarthermie-Anlage ist ebenso möglich, wie die Kombi einer Gasbrennwertheizung mit einer Solaranlage und einem wassergeführten Kaminofen. Gerne berate ich Sie zu diesem Thema umfassend.
  • Pelletheizung: Pelletheizungen sind sehr umweltfreundlich und auf die Dauer am kosteneffektivsten.
  • Solarheizungen: Die Solarheizung nutzt die volle Kraft der Sonnenergie. Auch hier gibt es eine Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten, da die Solarheizung äußerst variabel ist. Diese Art Heizungssystem kann mit einer Gasheizung genauso kombiniert werden wie mit einer Pelletheizung oder einer Wärmepumpe.
  • Scheitzholzheizungen: Scheitzholzheizungen gehören zu den klassischen Heizsystemen. Gerne kläre ich Sie in einem persönlichen Gespräch über die Vor- und Nachteile dieses Heizungssystems auf.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar